Die Hoffnung stirbt zuletzt

In den letzten Jahren habe ich mich sehr viel mit Existenzgründungen, Investoren und dem ganzen Drumherum beschäftigt. Interessiert habe ich Meldungen über neue Startups und deren Finanzierungen verfolgt. Immer wieder kam es vor, dass ich teilweise kopfschüttelnd Artikel gelesen habe und mich fragte, warum Investoren ausgerechnet diese oder jene Idee fördern. Der Innovationsgrad der meisten Startups war dabei…nunja eher bescheiden. Wirklich gute Ideen schienen eine Seltenheit.
Dabei denke ich, dass viele Menschen gute Ideen haben, diese aber nicht umsetzen können, weil ihnen schlicht und einfach das nötige Kleingeld und/oder auch die Zeit fehlt. Wie soll man neben seinem Job noch ein funktionierendes Unternehmen aufziehen?

Dieses Dilemma kenne ich auch aus eigener Erfahrung. Immer wieder habe ich Ideen im Kopf, die ich gern umsetzen würde. Der Tatendrang bereitet mir mitunter schlaflose Nächte. Ich würde gern einfach anfangen. Loslegen. Machen.

Das Problem ist aber, dass ich nicht ausreichend dazu komme ohne Arbeit und Privatleben gänzlich zu vernachlässigen. Irgendetwas leidet immer darunter. So dauert die Entwicklung viel länger, als es gut ist – es geht nur schleppend voran.
Ein Polster, um einfach zu kündigen und loszulegen, habe ich leider nicht. So schlagen ständig zwei Herzen in meiner Brust. Einerseits muss der vielleicht nicht immer spannende Alltagsjob erledigt werden, andererseits spüre ich den Drang die Ideen aus dem Kopf zu befreien. Dabei spüre ich regelrecht die Energie und Begeisterung, die freigesetzt würden.

Es ist aber nicht nur die Umsetzung der eigenen Ideen, die mich reizt. Es ist auch der Durst nach neuem Wissen und die Gier nach neuen Technologien. Es ist fast wie eine Sucht 😉

Und nun, just zu der Zeit wo ich gekündigt habe, um all dem ein wenig näher zu kommen, taucht am Horizont ein Hoffnungsschimmer auf. Lars Hinrichs, der Gründer von Xing, hebt mit HackFwd ein Projekt aus der Taufe, bei dem es genau darum geht: talentierten Leuten den Rücken frei halten! Sie sollen die Möglichkeit bekommen sich ganz auf ihre vielversprechenden Ideen und deren Umsetzung zu konzentrieren. Dazu werden sie finanziell unterstützt und können das große Netzwerk von HackFwd und damit die Erfahrung vieler, guter Köpfe nutzen.

Sehr positiv fällt dabei die Transparenz und Offenheit auf, die dabei an den Tag gelegt werden. Das Angebot wirkt ehrlich und fair! Anschauen lohnt sich.

Und nun muss ich weg…ich habe einen Prototypen zu bauen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.