Gut gebrüllt Löwe – Startschwierigkeiten mit Mountain Lion

Seit einigen Tagen ist nun die neueste Version von Apples Betriebssystem zu haben. Nun ist es kein schnöder Löwe sondern ein Berglöwe oder eben Mountain Lion. Über 200 neue Features bringt das Update, welches man direkt über den App-Store lädt, mit. Vor allem sind das aber Kleinigkeiten. Dennoch sind durchaus nützliche Helferlein wie die Spracherkennung, die Benachrichtigungsleiste, der Gatekeeper und einige mehr. Letztlich wurde ich überzeugt, die 16 Euro zu investieren. Doch so ganz reibungslos verlief das Upgrade nicht.

Für gewöhnlich laufen die Updates beim MacOS ja recht störungsfrei im Hintergrund nachdem die entsprechenden Files heruntergeladen wurden. Ein Neustart und alles funktioniert wie vorher. Manchmal besser, manchmal weniger, aber es funktioniert.

Bei diesem Update hatte ich aber bereits beim Restart ein Problem. Wieder und wieder wurde mein Passwort als falsch abgewiesen. Aber wieso? Tausendfach habe ich es bereits eingegeben – ohne Probleme. Hatte ich mein Passwort auf einmal vergessen?

So etwas kann passieren – es wäre nicht das erste Mal. Aber hier war ich mir ganz sicher, dass ich keinen Fehler gemacht habe. Also musste der Mac einen Fehler gemacht haben. Und tatsächlich. Offenbar wurde beim Neustart das Tastaturlayout nicht auf Deutsch sondern auf Englisch umgestellt! Die Tastaturbelegung war also eine andere und deshalb wurde mein Passwort nicht akzeptiert.

Das erscheint mir doch sehr fahrlässig von Apple! Wie kann das bei Tests nicht aufgefallen sein? Bin ich ein Einzelfall? Wer weiß. Auch bei Golem gab es Beiträge, die Probleme mit dem Berglöwen thematisierten (hier und hier). Für einen faden Beigeschmack sorgt das alles schon, wo Details bei Apple doch so wichtig sind. Wie dem auch sei – nach dem Login lief das System. Zumindest auf den ersten Blick. Ein paar Anpassungen musste ich aber noch machen, damit meine Entwicklungsumgebung wieder zu benutzen war.

Homebrew hatte den Dienst quittiert und forderte ein Update von XCode. Gesagt, getan. Das war noch einfach. Danach liefen Git und andere Tools auch wieder.

Python in der Virtualenv zickte aber noch rum. Schon beim Starten einer Shell begrüßte sie mich mit:

ImportError: No module named virtualenvwrapper.hook_loader

Das kam mir doch sehr bekannt vor. Darüber habe ich doch bereits vor einiger Zeit etwas geschrieben. Und auch hier hat es geholfen einfach alles (zu deinstallieren und) neu zu installieren. Danach eine neue Terminal-Sitzung starten und alles ist fein.

brew remove python
brew install python --framework

sudo easy_install pip
sudo pip install virtualenv virtualenvwrapper

Zudem habe ich noch die alten Virtualenvs in

.virtualenvs

gelöscht und mit

mkvirtualenv

neu erstellt. Mal schauen, was mich noch so für Überraschungen erwarten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.