Im Test: Das Samsung Galaxy S5 – Alltagstauglichkeit

Nun sind die Samsung Galaxy Gear 2 und das Galaxy S5 schon ein paar Tage meine ständigen Begleiter. Doch sind sie auch alltagstauglich? Was ist geblieben vom ersten guten Eindruck? Nutze ich die Features aus? Wie schlagen sie sich im Vergleich zu meinem Lumia 925? Würde sich die Investition für eine Neuanschaffung von Smartwatch und Smartphone lohnen?

Alltagstauglichkeit

Im Test: Samsung Galaxy S5

Das Samsung Galaxy S5 bringt alles mit, was ein Smartphone heutzutage können muss. Eine ordentliche Kamera, ein großes und gutes Display, einen flotten Prozessor und viel Speicher. Der Akku hält momentan ca. 2 Tage. Etwas friemelig ist aber die Abdeckung für den Micro-USB Anschluss, sorich auch das Ladegerät. Aber gut, wer mit seinem Smartphone baden gehen will, muss eben die Schotten dicht machen.

Das Galaxy S5 hebt sich allerdings nicht wirklich von der Konkurrenz ab, weil die Ausstattung in dieser Preisklasse heute Standard ist. Und auch für deutlich weniger Geld bekommt man schon vergleichbare Geräte. Das Lumia 925 schlägt mit ungefähr dem halben Preis zu Buche und braucht sich trotzdem nicht verstecken. Ganz im Gegenteil. Handlicher ist das Lumia 925 auf jeden Fall und auch die Fotos machen einen besseren Eindruck. Den Beweis werde ich später noch liefern 😉

Außerdem ist die Verarbeitung des Galaxy S5 wirklich mau. Der silberne Rahmen wirkt irgendwie billig und nach 2 Wochen knarzt das ganze Gerät, als wäre es schon Jahre alt! Sorry, aber High-End sieht für mich anders aus. Da trösten auch die tollen Features wie der Finger-Scanner, Air View, Screen Mirroring oder S Health nicht.

Der Finger-Sanner im Test

Der Finger-Scanner ist für mich nicht zu gebrauchen. Denn man muss über den Home-Button streichen und nicht nur einfach den Finger drauf legen. Setzt man den Scanner nun zum Entsperren des Geräts ein, braucht man dafür schon zwei Hände, da der Daumen nicht erkannt wird. Das Gerät in einer Hand halten und auch noch einen Finger auf den Scanner legen, ist anatomisch einfach nicht machbar – egal, wie gelenkig man ist. Da ist das iPhone mit seinem integrierten Scanner doch ein ganzes Stück voraus! Nach einem Training erkennt der Scanner die Finger in der Regel zwar beim ersten oder zweiten Mal, aber den Daumen akzeptiert er einfach nicht. Dabei dachte ich immer, der Daumen sei auch ein spezieller Finger 😉

Air View im Test

Wenn Air View aktiviert ist, werden Zusatzinformationen angezeigt, sobald ein Finger – oder Daumen! – in die Nähe des Displays kommt. So werden Bilder in der Galerie etwas vergrößert oder der Inhalt einer Mail als Vorschau dargestellt. Nett. Aber nicht mehr. Manchmal nervt es nämlich, dass hier und da etwas aufpoppt, nur weil sich mal wieder ein Finger in die Nähe des Displays verirrt hat. Vielleicht gewöhnt man sich aber auch daran.

Screen Mirroring im Test

Da ich Zuhause ein SmartTV von Grundig und ein Heimkino-System von Sony habe – beide erfüllen die DLNA-Richtlinien – habe ich mich schon auf Screen Mirroring gefreut. Bisher benötigte ich immer eine extra App, um Inhalte vom Smartphone auf den Fernseher zu bringen. Schade nur, dass das Galaxy S5 keine Geräte im Netz findet. Fail. Die Gründe können vielfältig sein, vielleicht finde ich es ja noch heraus.

S Health im Test

Über S Health brauche ich eigentlich nicht viel schreiben. Ich nutze es einfach nicht. Der Schrittzähler nervt irgendwann, wenn man ihn eine Weile nicht aktiviert hat. Der eingebaute Pulsmesser…nun ja…wozu braucht man diesen? Den Puls damit zu messen, indem man den Finger hinten unter die Kamera hält, ist etwas umständlich und man muss verdammt still halten. Der Sinn hat sich mir noch nicht ganz erschlossen.

Aktuelles Fazit

Das Samsung Galaxy S5 ist ein gutes Smartphone und spielt sicher ganz oben mit. Rein technisch vermisse ich nichts, jedoch sind für mich einige Features nutzlos, weil nicht ausgereift oder weil ich sie schlicht nicht benötige. Die Verarbeitung des Geräts ist eher mittelmäßig und hier würde ich für den üppigen Preis mehr erwarten! Hätte ich aktuell 700€ Budget, würde ich trotzdem ein anderes Gerät kaufen, wo ich für weniger Geld ähnliche Leistung bekäme.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.